Förderungen in 2021

Energieeffizienz und erneuerbare Energie

Das Jahr 2020 ist Vergangenheit und die Förderungen im Bereich Energie und Heiztechnik haben sich geändert.

Das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) hat die Bundesförderung für effiziente Gebäude (BEG) gebündelt. Mit den neuen Fördermöglichkeiten hat die Bundesregierung ihre bisherigen Programme für mehr Energieeffizienz und Erneuerbare Energien in der Gebäudetechnik zusammengefasst.

Mit dabei sind das CO2-Sanierungsprogramm (Energieeffizient Bauen und Sanieren) und das Marktanreizprogramm (MAP) zur Nutzung Erneuerbarer Energien.

Ziel ist die Stärkung von Anreizen in Investitionen zur Energieeffizienz und Erneuerbaren Energien. Die Verordnung will Hemmnisse beseitigen und die Gebäudesanierungen unterstützen.

Die Bundesförderung besteht aus drei Teilprogrammen (BEG WG und BEG NWG), die als Zuschuss und als Kredit angeboten werden. Als Einzelmaßnahmen werden solche Aktivitäten bezeichnet, die den energetischen Zustand eines Gebäudes verbessern aber nicht den Status Effizienzhaus erreichen.

Die anderen Programme fördern systemische Maßnahmen, die ein Effizienzhausstandard erzielen. Gefördert wird anteilig; Ziel ist das Einsparen von Energie und das Schonen des Klimas nach den Zielen des Nationalen Klimaschutzprogramms 2030


Maßnahmen zur Optimierung der Außenhülle, der Technik und der Heizung

20 Prozent Bundesförderung für effiziente Wohngebäude und Nichtwohngebäude gibt es für die Sanierung bzw. den Austausch der Außenwände, Dachflächen sowie Türen und Fenster, den Einbau, Austausch oder die Optimierung von raumlufttechnischen Anlagen, den hydraulischen Abgleich und den Austausch der Heizungspumpe sowie Digitalisierungsmaßnahmen wie das effiziente Smart Home.

20 bis 45 Prozent Förderung der Kosten ist möglich durch den Einsatz von Wärmepumpen, Hybridheizungen, Solarthermieanlagen und Biomasseanlagen um Erneuerbare Energien für Heizungen nutzbar zu machen.

Der Anschluss an ein Gebäude- oder Wärmenetz mit Erneuerbaren Energien wird ab 30 bis zu 45 Prozent gefördert. Die Fachplanung und Baubegleitung wird mit der Hälfte bis zu 20.000,- € pro Antrag und Jahr unterstützt. Auch notwendige Umfeldmaßnahmen, wie den Ausbau und die Entsorgung einer alten Heizung, werden gefördert.

Energetische Sanierungsmaßnahmen innerhalb eines individuellen Sanierungsfahrplans erhöhen sich um weitere fünf Prozentpunkte (iSFP-Bonus).


Wie erhalten Sie die Förderung?

Bei der Beantragung der Förderung ist ein Energieeffizienz-Experte notwendig, der eine technische Projektbeschreibung (TBP) digital beim BAFA einreichen muss – außer im Bereich Heizung.

Bis zum 30.06.2021 können Zuschüsse und Förderkredite für Effizienzgebäude weiterhin bei der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) beantragt werden, damit das nationale Klimaschutzprogramm vorangeht und keine Förderlücke entsteht.

Für eine mögliche Förderung sind technische Mindestanforderungen beim Neubau und bei der Sanierung zu beachten, damit sich die Energieeffizienz verbessert und die Einbindung erneuerbarer Energien erhöht.

Sie möchten sanieren und Erneuerbare Energien nutzen? Ihr Meisterbetrieb Schlichting berät Sie gerne und hilft bei der Antragstellung. Bitte nehmen Sie Kontakt zu uns auf.

Höhere Heizkosten? Das hat sich in 2021 geändert!

Persönlich. Zuverlässig. Nachhaltig.